1. Dezember 2017

Reicht deine Liebe für beide Kinder?









Titel: Sag, wer stirbt
Autor: Samantha King
Verlag: Harper Collins
Seiten: 432
ISBN: 978-3959671569








Das Leben von Maddie scheint perfekt: Ihr Mann leitet eine erfolgreiche Unternehmensberatung, sie haben bezaubernde Zwillinge und die Party zum 10. Geburtstag der Zwei steht vor der Tür. Doch von einer Sekunde auf die andere wird diese Idylle gestört. Ein Killer dringt in das Haus ein und zwingt Maddie zu einer lebenszerstörenden Entscheidung: Welches ihrer Kinder darf weiterleben?

"Sag, wer stirbt" ist das Debüt von Samantha King und hat mir sehr gut gefallen. Die Autorin erschafft eine beklemmende und ängstigende Atmosphäre, in der ich komplett versunken bin. Der geübte Psychothrillerleser kommt ihr zwar schnell auf die Spur, dennoch ist dieser Roman sehr gelungen.

Die Geschichte wird von Maddie selbst erzählt. Die Zwillingsmutter kämpft mit ihrer Entscheidung, die so grausam wie unmenschlich war. Durch ihre Augen und Erzählungen erfährt der Leser, wie das Leben nach der Tat weitergeht und wie jedes Familienmitglied damit zu kämpfen hat. Zudem gibt es immer wieder Rückblicke, in denen klar wird, dass Maddie und ihr Mann Dominic nicht immer das Sonnenscheinpaar sind, das sie zu sein scheinen. Ich habe mit der Mutter gelitten, sie aber auch hinterfragt. Denn nicht jedes Puzzleteil passt an seinen vorgesehenen Platz. Dieses Verwirrspiel hat mir sehr gut gefallen und ich traute zwischendrin weder meinen Gedankengängen noch Maddies Berichten.

Samantha King versteht es sehr gut, ihre Leser an der Nase herumzuführen. Ihre Hinweise sind subtil, jedoch so gelegt, dass man sie entdecken kann. Ich hatte schnell einen Verdacht, der sich zwar nicht zu 100 Prozent bestätigte, aber in die richtige Richtung ging. Und obwohl ich solche unsteten Erzähler wie Maddie gut durchschauen kann, konnte mich die Autorin mit so mancher Wendung überraschen und erstaunen. Bravo!

Der Stil von Samantha King ist sehr gut und flüssig zu lesen. Ihre Erzählweise wirkt authentisch und ich konnte den Schmerz der Mutter aus den Zeilen herauslesen. Innerhalb eines Wochenendes hatte ich das Buch ausgelesen. Genial!

Fazit: Jede Entscheidung zieht Konsequenzen nach sich. Ich kann das Buch empfehlen!



Neugierig geworden? Eine Leseprobe findet Ihr hier


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen