6. Dezember 2017

Eine Flucht und tote Mädchen







Titel:
 Ich bin nicht tot
Autor: Anne Frasier
Übersetzer: Anu Katariina Lindemann
Verlag: Heyne
Seiten: 432
ISBN: 978-3453439061








Jude Fountaine wurde vor 3 Jahren entführt und in einem Keller festgehalten. Durch einen glücklichen Zufall kann die Polizistin ihrem Peiniger entkommen. Doch die neu gewonnene Freiheit verwirrt sie. Am wohlsten fühlt sie sich in ihrem alten Job. Gegen alle Widerstände fängt sie wieder in der Mordkommission an. Mit ihrem neuen Partner Uriah Ashby ermittelt sie in einem mysteriösen Mordfall. Kann Jude dieser Belastung Stand halten?

"Ich bin nicht tot" war mein erster Thriller von Anne Frasier und lässt mich fasziniert, aber auch ein wenig verwirrt zurück. Mit ihren eigenwilligen Hauptfiguren erschafft die Autorin ein durchaus spannendes Duo. Und doch konnte mich das Buch nicht komplett mitreißen.

Die Geschichte wird von einem auktorialen Erzähler berichtet. Dabei folgt man kapitelweise Jude Fountaine, die versucht einen Weg zurück in den Alltag zu finden, Uriah Ashby, der mit seiner neuen Partnerin mehr gestraft denn gesegnet ist und einem jungen Mädchen, das von ihrem Martyrium erzählt. Diesen Aufbau fand ich sehr gut und abwechslungsreich. Obwohl es sich verwirrend anhört, behält man als Leser die gesamte Zeit den Überblick und kann so den Ermittlungen folgen. Klasse!

Mit den beiden Polizisten Jude und Uriah bin ich erst spät warm geworden. Zu Beginn konnte ich mit beiden nicht viel anfangen. Jude ist nach ihrer Flucht verständlicherweise distanziert, kühl und emotionslos. Uriah hingegen wirkte anfangs wie ein Chauvinist, der Frauen für zu schwach für alles hält. Je weiter der Thriller voranschreitet, desto mehr offenbaren die beiden Figuren ihre Gedanken, Zweifel und Erkenntnisse. Das hat mir sehr geholfen, Zugang zu finden. Jedoch blieben mir beide Charaktere bis zum Ende hin fremd.

Die Story selbst ist spannend erzählt. Die Ermittlungen verlaufen nicht geradlinig, sondern werden immer wieder durch Judes Aussetzer gebremst. Dies wirkt zwar authentisch, jedoch verlor ich dadurch ab und an den Faden. Der Spannungsbogen wird nicht permanent gespannt, sondern durch einige große Knalleffekte fast zum Bersten gebracht. Diese Art der Erzählung war für mich neu, ungewohnt, aber faszinierend. 

Der Schluss mutiert leider zu einem vorhersehbaren und typischen Finale. Der Täter liefert sich ein knallhartes Finale, gewisse Details werden leider in Nebensätzen abgehandelt. Hier hätte ich mir mehr Kreativität und auch Zeit gewünscht.

Der Stil von Anne Frasier ist sehr gut und flüssig zu lesen. Ihre Erzählweise wirkt ab und an zerstreut, was gut zu ihrer weiblichen Hauptfigur passt. Dennoch schafft sie es, ihre Leser bei der Stange zu halten.

Fazit: Ein solider Thriller, der einen für mich neuen Weg geht. Trotz der kleinen Kritikpunkte kann ich ihn empfehlen.


Neugierig geworden? Eine Leseprobe findet Ihr hier

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen