1. Oktober 2017

Willkommen in der schönen neuen Welt








Titel:
 Qualityland
Autor: Marc-Uwe Kling
Seiten: 384
Verlag: Ullstein
ISBN: 978-3550050152









In einer nicht allzu entfernten Zukunft ist das Leben einfach und herrlich unkompliziert. Produkte, die wir wollen, werden per Drohne geliefert, ohne dass wir sie extra bestellen müssen. Unser Partner und unsere Arbeit werden von speziellen Seiten gematcht. Selbst denken ist gar nicht mehr notwendig. Klingt herrlich, oder? Doch was ist, wenn die Maschinen einen Fehler machen. Genau das fragt sich Peter auch und entdeckt, dass man es in Qualityland gar nicht so genau wissen will, wie was wo berechnet wird...

"Qualityland" ist mein erster Roman von Marc-Uwe Kling und hat mich restlos überzeugt. Seine Känguru-Chroniken kenne ich nur ausschnittsweise und ich war gespannt, ob der Autor mich mit seinem spitzen Humor fesseln kann. Er kann!

Der Roman wird von einem auktorialen Erzähler (der in sich noch eine Überraschung birgt) erzählt. Dabei darf man Qualityland aus unterschiedlichen Blickwinkeln kennen lernen. Zum Einen ist da Peter, der als kleiner Maschinenpresser für das System so brauchbar ist wie Sonnencreme im Winter. Durch ihn lernt man das alltägliche Leben in Qualityland kennen, lieben und kritisch beäugen. Zum Anderen darf man dem aktuellen Wahlkampf der zwei großen Parteien beiwohnen, die mit ihren Kandidaten zwei mehr als unterschiedliche Charaktere ins Rennen schicken. 

Ich möchte gar nicht zu viel über den Verlauf des Romans verraten, denn die Reise durch Qualityland gleicht einer Achterbahnfahrt von "Wow, so kann also die Zukunft sein" bis zu  "OH GOTT, so kann also die Zukunft sein?". 

Der Einstieg war für mich etwas holprig, da Marc-Uwe Kling seine Leser direkt in die wunderbare Datenwelt wirft und ich mich zunächst mit den ganzen technischen Feinheiten vertraut machen musste. Nach ein paar Kapiteln legte sich das aber und ich war mitten drin in der besten Welt von allen (ja, in Qualityland gibt es nur den Superlativ).

Mit sehr viel Humor, Spitzen und Sarkasmus entführte der Autor mich in eine Welt, in der alles perfekt scheint und die ein Utopia darstellen könnte, wären da nicht Drohnen mit Flugangst, Tablets mit kommunistischen Überzeugungen oder ein Sex-Droide mit Libidoproblemen. Sie alle bilden eine wunderbar bunte Mischung, die mich zum Lachen, aber oft auch zum Nachdenken brachte.

An manchen Stellen blieb mir das Lachen dann auch im Halse stecken. Denn der Autor zeichnet eine groteske Kopie unsere heutigen Gesellschaft, die aber in vielen Punkten meiner Meinung nach bald Realität werden könnte. So verfolgte ich mit Bangen den hetzerischen Wahlkampf, versuchte mit Peter eine Korrektur seiner Daten zu erwirken und stellte dabei Kapitel um Kapitel fest, dass Marc-Uwe Kling unser technikaffinen und vernetzten Welt einfach nur einen Spiegel vorhält. Humorvoll, aber mit dem Finger in genau den richtigen Wunden.

Der Stil des Autors ist sehr gut und flüssig zu lesen. Seine Erzählweise ist klar, sarkastisch und mitreißend. Ich habe das Buch innerhalb von zwei Tagen ausgelesen.

Fazit: Lass dich entführen in die schönste Welt. Eine klare Leseempfehlung.


Neugierig geworden? Eine Leseprobe findet Ihr hier

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen