9. Oktober 2017

Seine Planung ist dein Tod









Titel: Angstmörder
Autor: Lorenz Stassen
Seiten: 352
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3453438798









Nicholas Meller ist ein mäßig erfolgreicher Anwalt. Dennoch bewirbt sich die Jurastudentin Nina um eine Referendarssstelle bei ihm. Schnell wird klar, Nina benötigt einfach nur Praxiserfahrung und genügend Zeit um sich auf ihr Examen vorzubereiten. Für Meller kein Problem, er selbst ist auch eher Fan seiner Playstation als seiner Mandanten. Bis ein ehemaliger Mandant wegen Mordes verhaftet wird. Nicholas und Nina versuchen alles, um die Unschuld des Mannes zu beweisen und geraten dabei ins Visier des Mörders...

"Angstmörder" ist das Debüt von Lorenz Stassen und hat mir, bis auf eine kleine Ausnahme, gut gefallen. Der Autor verwebt das Leben seines semi-erfolgreichen Anwalts mit einer Mordserie, deren Ausmaß kaum einer kennt. Toll!

Die Geschichte wird abwechselnd von Nicholas und von einem auktorialen Erzähler berichtet. Während man mit dem Anwalt über seinem ersten Mordfall brütet, bekommt man in anderen Kapiteln einen Einblick in die Welt des Täters und seiner Opfer. Dieser Wechsel der Blickwinkel hat mir sehr gut gefallen und ich war direkt gefangen von der Story.

Mit Nicholas Meller hat Lorenz Stassen eine streitbare Hauptfigur erschaffen. Auf der einen Seite hat der Anwalt das Herz am richtigen Fleck und wirkt situationsabhängig sympathisch, auf der anderen Seite zeigt er eine chauvinistische, machohafte und arrogante Art, bei der ich so manches Mal laut vor Missfallen geschnaubt habe. Ihm gegenüber stellt der Autor die körperlich behinderte Nina. Ihr fehlt seit Geburt ein Arm. Mit dieser Beeinträchtigung geht sie sehr souverän um und zeigt mit Humor und Sarkasmus, dass das Fehlen nicht so schlimm ist wie die teilweise Dummheit ihrer Umwelt. Im Zusammenspiel sind der Anwalt und seine Referendarin herrlich witzig und erfolgreich. Das mochte ich sehr.

Die Story ist von Beginn an spannend und fesselt sofort. Mit jedem Kapitel wird mehr und mehr klar, dass Meller und Nina einer Mordserie auf der Spur sind, die bisher unentdeckt blieb. Ich habe mit den beiden kombiniert, ermittelt und mit den Opfern des Mörders gehofft.

Auch der Täter war sehr interessant. Leider lässt ihn Lorenz Stassen zum Ende hin einen sehr fahrlässigen, schon dummen Fehler machen, der für mich einen Knick in dem ansonsten guten Thriller darstellt. Der Fehler musste sein, damit das Finale funktioniert, für mich war er jedoch zu durchschaubar und für den Täter einfach nicht typisch oder logisch. Das fand ich sehr schade.

Der Stil des Autors ist sehr gut und flüssig zu lesen. Seine Erzählweise ist direkt, an den richtigen Stellen mit Humor gespickt und detailreich, ohne dabei ins Schwafeln zu kommen. Toll!

Fazit: Nicholas erwartet dich in seiner Kanzlei. Trotz kleinem Tief eine Leseempfehlung.


Neugierig geworden? Eine Leseprobe findet Ihr hier

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen