1. September 2017

Ich hock in meinem Bunker









Titel:
 Bunker Diary
Autor: Kevin Brooks
Übersetzer: Uwe-Michael Gutzschhahn
Seiten: 300
Verlag: dtv
ISBN: 978-3423740036








Linus erwacht in einem hermetisch abgeriegelten Areal. Er weiß weder, wo er ist, noch wer ihn entführt hat. Schnell wird ihm klar, dass er in einem Bunker gefangen gehalten wird. Und dieser bietet Platz für 6 Personen. Nach und nach erhält der junge Streuner Gesellschaft. Doch ist diese wirklich so vorteilhaft, wie er glaubt?

Ich hatte sehr viel von Kevin Brooks' "Bunker Diary" gehört. Erschreckend, grausam, brutal, unfassbar waren da nur einige Worte. Und so machte ich mich gespannt ans Lesen. Leider kam ich nur bis zur Hälfte, denn der Roman und ich fanden einfach nicht zueinander.

Die Geschichte wird von Linus, einem 16-jährigen Ausreißer, erzählt. Er beschreibt in Tagebucheinträgen seine Stunden und Tage in Gefangenschaft. Kevin Brooks verfolgt damit, so denke ich, die Strategie, dass der Leser direkt mit Linus mitfühlen kann. 

Bei mir funktionierte dies leider nicht. Der Jugendliche blieb mir fern, seine Beschreibungen wirkten auf mich sehr flach und unspannend. So verlor ich schnell das Interesse an dem Roman, der sehr viel Potenzial birgt.

Doch nicht nur Linus konnte mich nicht überzeugen. Denn neben ihm gibt es noch 5 weitere Bunkerbewohner. Einer davon ist ein kleines Mädchen. Und dieses beweist mehr Schläue und logisches Denken als ihre erwachsenden und fast erwachsenden Mitgefangenen. Natürlich denken Kinder meist einfacher und direkter, doch dass die Kleine jeden aussticht, war mir persönlich zu viel des Guten. 

Und so legte ich das hochgelobte Werk beiseite. Kevin Brooks hat eine sehr gute Grundidee für mich nicht ansprechend umgesetzt. Das Buch ist eher für Jugendliche konzipiert und eventuell bin ich zu alt für diese Art des Erzählens.

Fazit: ein Tagebuch, das gern im Bunker bleiben darf. Für mich war es nichts.



Neugierig geworden? Eine Leseprobe findet Ihr hier

Kommentare:

  1. Hey,

    das Buch wäre, glaube ich, auch nichts für mich. Wobei das Thema an sich ja ganz interessant ist.
    Danke für deine Rezension. :)

    Hab einen tollen Abend.

    Ganz lieben Gruß
    Steffi von angeltearz liest

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Steffi,

      danke für dein Kommentar. Ich hatte mir viel versprochen, aber manchmal ist der Stil einfach nichts :/

      LG
      Denise

      Löschen