5. August 2015

Du hast sie nicht verdient!

Heimweh
von Marc Raabe

Eine Leseprobe und die Möglichkeit zur Bestellung findet Ihr hier

Jesse Berg, Kindernotarzt in Berlin, lebt von seiner Frau Sandra getrennt. Sein ganzes Glück ist seine Tochter Isa, die er innig liebt und so oft es geht sieht. Daher passt es Jesse sehr gut, dass er Babysitter spielen darf. Jedoch verspätet er sich durch einen Notfall immens und kommt vollkommen abgehetzt bei Sandras Wohnung an. Hinter der Wohnungstür erwartet ihn jedoch keine wütende, sondern eine sehr tote Ex-Frau. Panisch sucht der Arzt die gesamte Wohnung nach seiner Isa ab. Doch Isa ist verschwunden. Geblieben ist nur ein Satz: "Du hast sie nicht verdient!"

"Heimweh" ist bereits der 3. Thriller von Marc Raabe, jedoch meine erste Leseerfahrung mit dem Autor. Nach der Lektüre kann ich sagen: Spannung kann er, der Herr Raabe. Dennoch hat mich das Werk nicht restlos überzeugt.

Die Geschichte wird von einem auktorialen Erzähler berichtet. Dabei folgt man zum Einen Jesse Berg, Kinderarzt und liebender Vater und zum Anderen erfährt man durch Flashbacks stückchenweise Details aus der Kindheit des Mannes. Denn Jesse und auch seine Ex-Frau Sandra sind im Heim "Adlershof" in Garmisch – Partenkirchen groß geworden. Und vor allem an dem Arzt nagt die Vergangenheit mehr, als sie sollte. Als dann auch noch Isa verschwindet, knallen bei Jesse sämtliche Sicherungen durch und er wird zu einem Raubtier, das nur ein Ziel kennt: seine Tochter zu retten und seine Vergangenheit ein für alle Mal klarzusehen. Genau diese Zielstrebigkeit und das fast schon fanatische Verfolgen dieses Ziels hat mich gefesselt.

Kapitelweise erfährt man auch, wie es Isa bei ihrem Entführer geht und wie inweit der Täter bereit ist, sein Opfer für seine Ziele zu missbrauchen.

Jesse Berg ist nicht durch und durch sympathisch. Der Arzt hat mit seiner Vergangenheit zu kämpfen, kennt keine Kompromisse, wenn es um seine Tochter geht und kann auch sonst ganz schön eklig werden. Dennoch merkt man ihm bei aller Kälte an, dass er im Inneren verzweifelt ist und einfach nur Angst um seine Tochter hat. Dabei ist ihm seine eigene Sicherheit fast egal. Entführung, Freiheitsberaubung und ähnliches nimmt er billigend in Kauf um an sein Ziel zu kommen. Macht ihn das zu einem guten Mann? Mit Sicherheit nicht. Handelt er dennoch irgendwie nachvollziehbar? Oh ja. Je mehr ich Jesses Geschichte während des Lesens kennenlernen konnte um so besser konnte ich den Arzt und sein Handeln verstehen.

Die Story selbst hat mich von Beginn an gepackt. Die Entführung und der Einblick in die Kindheit von Jesse geben eine spannende, fast explosive Mischung ab, die mich wie ein Sog angezogen hat. Lediglich ein Teil der Auflösung war für mich nicht passend. Das Finale war in sich stimmig und passte auch zum gesamten Thriller, jedoch gibt es ein entscheidendes Detail, bei dem ich "Och nee, echt jetzt?" dachte. Dennoch hatte ich sehr viel Spaß beim Lesen.

Der Stil von Marc Raabe ist sehr gut und flüssig zu lesen. Seine Schreibweise ist direkt, schonungslos und passt hervorragend zu der beängstigenden Stimmung, die mich die gesamte Lesezeit begleitet hat.

Fazit: ein sehr guter Thriller, dem ich nur dieses eine Detail übel nehme. Dennoch kann ich das Buch empfehlen.


Ein großes Dankeschön an
und 
für das Buch!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen