4. August 2015

Berührend, dramatisch und ehrlich


Bis du wieder atmen kannst
(Julia und Jeremy Band 1)
von Jessica Winter

Jeremy und Julia besuchen die Highschool. Während Jeremy als Quarterback der Liebling der Schüler ist, hält sich Julia seit dem Tod ihres Bruder noch mehr im Hintergrund. Sie will auch nicht wirklich was mit den anderen zu tun haben, denn die ganzen kleinen Dramen sind ihr zu viel und zu sinnlos. Mit dem Quarterback liefert sie sich immer wieder Wortgefechte, denn Jeremy kann es nicht lassen, Julia aufgrund ihres eher burschenhaften Kleidungsstils aufzuziehen. Bis er eines Tages durch Zufall erfährt, was dahinter steckt...

"Bis du wieder atmen kannst" ist das Debüt von Jessica Winter und hat mich begeistert. Die österreichisch – amerikanische Autorin erschafft mit ihrem Roman eine Geschichte, die zwar zu Beginn irgendwie bekannt wirkt, dann aber eine Entwicklung nimmt, die ich sehr berührend und erschütternd fand.

Die Geschichte wird abwechselnd von Julia und Jeremy erzählt. Während der Sportler nur oberflächlich sein gutes Leben genießt und dennoch von den normalen Problemen aller Jugendlichen geplagt wird, zeigt sich Julia sarkastisch, schlagfertig und äußerlich kaum verletzbar. Und obwohl gerade Jeremy auf den ersten Blick wie ein typischer Klischee-Boy wirkte, habe ich beide Figuren schnell ins Herz geschlossen. Gerade Julias Art hat mich begeistert, während sich Jer aufgrund seiner Gedankenwelt in mein Herz geschlichen hat. Denn er ist ganz und gar nicht so, wie er auf den ersten Blick wirkt. Und das hat mir sehr gut gefallen.

Jessica Winter gibt ihren beiden Figuren genügend Zeit sich zu entfalten. Wer eine 08/15 – Love- Teenager – Story erwartet, wird definitiv überrascht werden. Die Autorin lässt den beiden Protagonisten viel Raum, um sich zu präsentieren und sich zu zeigen. Zudem hetzt sie die beiden nicht wie ausgehungerte Tiere aufeinander, sondern zeigt Schritt für Schritt wie sich Kontaktaufnahme, Gespräche und mehr entwickeln. Und zwar normal entwickeln und nicht übertrieben rosarot und lebensfern. Das hat mir sehr gut gefallen und mich gefangen genommen.

Auch die Story an sich hat mich überzeugt, berührt und erschüttert. Was genau passiert, möchte ich nicht verraten, denn der Roman lebt auch durch das Entdecken. Jessica Winter zeigt jedoch wunderbar gefühlvoll und mit Fingerspitzengefühl, dass kleine Dramen wie Eifersucht, wer geht mit wem und ähnlichem wirklich klein sind, wenn man sich das Leben ihrer Figuren anschaut. Dabei übertreibt sie aber nicht oder drückt auf die Tränendrüse. Die Autorin lässt Julia und Jeremy ihre Geschichten erzählen, ohne irgendwie einzugreifen. Das war wunderbar!

Das Ende ist offen und lässt mich ungeduldig auf Band 2 warten. Denn es gibt keinen Abschluss in dem Sinne, vieles bleibt offen und selbst Jer und Jules wissen am Ende von Band 1 nicht, wie es für sie weitergeht. Und obwohl es kein Ende in dem Sinne gibt, bin ich sehr zufrieden mit dem Finale. Denn es ist genügend passiert, so dass nicht nur ich, sondern auch die Figuren eine Atempause verdient haben!

Der Stil von Jessica Winter ist sehr gut und flüssig zu lesen. Ihre Erzählweise passt sehr gut zu den 17-jährigen Figuren. Allerdings sollte man ein wenig mit dem Sprachgebrauch der Österreicher vertraut sein, denn so mancher Begriff verrät zu gut, dass die Autorin im Bergland zu Hause ist.


Fazit: ein Jugendroman, der so viel mehr ist als Drama und Highschool. Zugreifen!

Kommentare:

  1. Hey,

    schon allein der Titel deiner Rezension macht wirklich neugierig auf das Buch. Mir gefällt auch das Cover sehr gut, ich mag das gern wenn darauf echte Menschen zu sehen sind.

    Es klingt zuerst wirklich sehr klischeemäßig, sowohl Jeremy als Sportass gepaar mit seinem Charakter, als auch die Wortgefechte zwischen ihm und Julia.
    Aber wenn du sagst, dass es ganz anders ist, dann vertrau ich dir mal ;)

    Offene Enden finde ich ja prinzipiell okay, wenn sie gut platziert sind. Bei meinem letzten Buch hatte ich genau das Problem, die Geschichte hörte einfach mitten in der Handlung auf. Das nervt mich schon tierisch, weil ich so das Gefühl hätte, man hat einfach ein Manuskript wahllos irgendwo geteilt.

    Weißt du, ob das Buch auch über andere Anbieter als amazon erhältlich ist? Ich hab es nur als kindle Version gefunden und besitze nur den tolino.

    Liebe Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Julia,

      ja, ich hatte auch erst mit den Augen gerollt, weil ich eben die Klischees erwartet hatte. Man ist da ja schon fast drauf trainiert ;) Aber sie kamen nicht. Das war toll!

      Das Ende ist offen, aber dennoch nicht so, dass man denkt, es wird einfach geschnitten.

      Die nächsten 3 Monate ist das Buch nur über Amazon erhältlich. Allerdings kannst du es mit Calibre umwandeln. Du kannst dich auch gern an die Autorin wenden, ich habe mit ihr schon Rücksprache gehalten :)
      LG
      Denise

      Löschen
    2. Ich schaffe das eh nicht bald zu lesen, dann kann ich auch noch warten ;)
      Und das umwandeln über Calibre geht bei mir nicht.

      Löschen