Donnerstag, 7. Mai 2015

LoveletterConvention 2015 Tag 1 - Es ist wie nach Hause kommen


Lang erwartet, heiß ersehnt und so schnell wieder vorbei: die LoveLetterConvention 2015 . Es war traumhaft schön und ich weiß gar nicht, wo ich mit meinen Erzählungen anfangen soll. Ich versuche es mal und starte heute mit dem Samstag. Viel Spaß!


Der Startschuss fiel um 8 Uhr mit dem Morning Coffee. Und den hatte ich nötig, denn mein Tag begann schon um 6.30 Uhr. Aber was tut man nicht alles für seine Leidenschaft? Und ich war damit nicht allein, denn kurz nach 8 Uhr entstand dieses Foto:

Während ich noch mein Programm studierte, wurde es um mich herum wuseliger und das hieß für mich: Platz sichern im ersten Round-Table zum Thema Gay Romance. Denn dieses Genre ging bisher eher an mir vorbei.
(v.l.n.r.: Nina Bellem, Claudia Winkler/forever, Stefanie Bubley/lyx, Anne Rudolph / Bastei Lübbe)
Der Round-Table (an eckigen Tischen *kicher*) war von vielen Fragen und Diskussionen geprägt. Unter anderem wurde diskutiert, warum es Gay Romance nicht in den Print-Bereich schafft. Die Kolleginnen aus den Verlagen haben hier die Bedenken der Buchhändler angeführt, aber auch klar zum Ausdruck gebracht, dass es nur eine Frage der Zeit sein wird, bis DER Durchbruch im Print-Bereich kommt. Denn die ebooks sind mehr als erfolgreich. Interessant war für mich, dass vor allem Frauen dieses Genre lesen. Wir sind halt doch ein neugieriges Volk *kicher*

Ohne Pause ging es dann direkt weiter zum Panel Romantik ohne Regeln? - Was darf ein Liebesroman?

In der Runde fehlte leider Ben Bennett, aber die Damen haben richtig Gas gegeben. Und die Diskussion war sehr lebhaft. Unter anderem wurde darüber diskutiert, ob Romance auch ohne Happy End funktionieren kann, wie man mit ernsten oder kritischen Themen umgehen sollte oder wie sich das Frauenbild gewandelt hat. Die Autorin Frieda Lamberti hat dazu eine starke Position eingenommen, denn sie meinte, dass es nicht sein kann, dass die Heldinnen sich wieder zu Frauen in den 80er Jahren zurückentwickeln. Das fand ich sehr gut.
Auch Sex-Szenen waren ein Thema, über das herrlich offen gesprochen wurde. Hier meinte die Autorin Andrea Hackenberg, dass sie vor offensiven Szenen zurückschreckt, denn ihre Bücher werden ja auch von ihrer eigenen Mutter und vielleicht mal von ihren Kindern gelesen. Diese Vorstellung rief einige Lacher hervor.

Noch berauscht von der Diskussion habe ich mich dann spontan entschlossen zu erfahren, was man eigentlich so in der Verlagsbranche machen kann. Also ging es für mich zum Round Table Jobs in der Verlagsbranche.

Interessant war hierbei, dass der Einstieg fast nur über ein Volontariat oder Praktikum möglich ist. Im Bereich der Presse und des Marketings gibt es zudem viele Quereinsteiger. Und obwohl viele von einem Job mit Büchern träumen, muss man sich bewusst machen, dass man keinen "9 to 5" Job hat. Wochenenden, Abende und viele Reisen stehen je nach Abteilung auf dem Programm. Da muss man eine starke Familie im Rücken haben um das durchziehen zu können. Der Beruf erfordert Leidenschaft!

Von der Realität bin ich dann in die fantastischen Welten von Tina Follsom und Colleen Gleason beim Workshop Worldbuilding abgetaucht.


Tina und Colleen haben erklärt, wie man seine eigene Welt aufbaut, worauf man achten sollte und dass es in jeder Welt Regeln und Tabus gibt. Tina sagte wunderbar: "Stay realistic in fantastic world". Die Besucher des Workshops haben dann sogar gemeinsam eine düstere Welt erschaffen. Das war richtig spannend.
unsere dunkle Welt
Dann war Mittag. Wirklich? Ich hatte das Gefühl, der Tag hatte erst begonnen und plötzlich war der Tag schon halb rum. Wow! Aber das Essen war dringend nötig, denn mein Magen hatte schon seit dem ersten Round-Table protestiert. Und dabei hatte ich auch Gelegenheit die ersten Leute näher kennenzulernen. Bisher war das eher ein "Ah, hi, ist da noch frei?"

Der erste Workshop am Nachmittag stand im Zeichen der Social Media: Social Media und die neue Nähe zum Autor - Fluch oder Segen?

Die einhellige Meinung: der nähere Kontakt ist toll, birgt aber auch Gefahren. Die Autoren bekommen alles ungefiltert frei Haus geliefert, ob sie es lesen möchten oder nicht. Und auch wenn es viele Bedenken bei den einzelnen gab, so möchte keine der Autorinnen diese Nähe zu ihren Lesern vermissen. Das Wort Kaffeeküche fiel und der Vergleich passt perfekt. Und auch, dass man sich mal festquasselt und nicht merkt, wie die Zeit vergeht.
Der Verlag Blanvalet bietet sogar Workshops für seine Autoren an, in denen sie den Umgang mit Facebook, Twitter und Co. lernen können. Eine tolle Idee!

Von Social Media ging es dann zu Cover - Design - Mehr als nur eine schöne Hülle

Die Idee zum Cover entsteht schon beim ersten Lesen des Manuskripts. Ich fand es erstaunlich, wie viele Menschen sich mit dem Design beschäftigen. Und auch, dass der Autor erst relativ spät ins Boot geholt wird. Die Kollegen von Mira Taschenbuch haben als Beispiel die Enstehung des Covers zu Ben Bennetts "Wenn Ozeane weinen" gezeigt. Und ich muss sagen: das jetztige Cover war eine sehr gute Entscheidung!

Das nächste Panel versprach Spannung Geht's noch? - Wie düster darf ein Liebesromanheld sein?

Denn seitdem die Helden düster werden, reizen mich Romance-Bücher sehr viel mehr als vorher. Boxer, Rockstars und demnächst sogar Straftäter und Mafiamitglieder mischen den lieblichen Blätterwald auf. Und auch wenn die Grenzen ausgeweitet werden, darf man als Autorin nie vergessen, dass man seinen Figuren gute Gründe für ihre Taten geben muss. Denn nur so kann Sympathie entstehen. Und wer von uns liebt nicht den mürrischen, dunklen Typen mit einem Herz aus Gold?

Der letzte Workshop war quasi ein Klassentreffen: Verlagskontakte für Blogger
Hier konnten wir uns mit den einzelnen Verlagsvertretern austauschen, haben erfahren, auf was die Verlage so achten und wie wichtig die Blogs in Zeiten des Internets sind. Es wurde hier viel gelacht und auch klares Feedback gegeben. Ein gelungener Abschluss des ersten Tages.

Puh, das war ein grandioser erster Tag. Ich bin in der Nacht todmüde ins Bett gefallen und wusste: ein Tag kommt noch. Wie der war, erfahrt ihr in einem zweiten Bericht!

Liebe Grüße
Eure Denise

Kommentare:

  1. Hey,

    ein toller Bericht über den ersten LLC Tag.
    Da sind einige Veranstaltungen dabei, die mich auch total interessiert hätten. Das Thema Gay-Romance zum Beispiel, da schon länger in diesem Genre lese. Das meiste sind in dem Genre schon echt ebooks, aber es gibt auch durchaus einige Print-Exemplare. Das ist aber wahrscheinlich nicht so bekannt, weil sie ja leider nicht im Laden ausliegen.

    Worldbuilding klingt schon spannend irgendwie, aber andererseits interessiere ich mich gar nicht für Fantasy :D

    Das Cover-Design ist sicher auch ein richtig tolles Thema. Ich bin ein totaler Cover-Freak und liebe es, wenn sie schön gestaltet sind.

    Auch das nächste Panel klingt gut, schließlich gibt es in der Realität ja auch nicht nur "normale" oder perfekte Menschen die sich verlieben. Auch Rockstars oder so verlieben sich und immer nur Liebesgeschichten zwischen einem Steuerberater und einer Bibliothekarin zu lesen ist ja auch langweilig :D

    Der erste Tag scheint auf jeden Fall ein Erfolg für dich gewesen zu sein!
    Gruß,
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Julia,

      danke für deinen ausführlichen Kommentar. Und ja, der erste Tag war ein voller Erfolg, ich hatte kaum Zeit mal die Porzellanabteilung zu besuchen ;)

      LG
      Denise

      Löschen