Donnerstag, 9. April 2015

Toller Abschluss einer grandiosen Trilogie

(Quelle: Amazon)
Free Souls - Gefährliche Träume
(Mindjack-Trilogie Band 3)
von Susan Kaye Quinn

Kira kennt nur noch ein Ziel: Senator Vellus töten. Denn dieser will das Jacker-Problem mit Gewalt, Unterdrückung und Folter lösen. Und das können Kira und Julian nicht zulassen. Daher versuchen sie durch kleinere Anschläge für ihre Sache zu kämpfen. Doch Vellus gibt nicht auf, er will nur eines: Kira. Sie soll ihm helfen. Doch die Jackerin lässt sich nicht überzeugen....bis ihre Familie ins Visier der Jacker-Jäger gerät.

"Free Souls – Gefährliche Träume" ist der 3. und somit letzte Teil der Mindjack – Trilogie von Susan Kaye Quinn. Die Autorin konnte mich schon mit Band 1 und 2 überzeugen und sie hat mit "Free Souls" einen würdigen Abschluß geschaffen.

Auch der letzte Band wird von Kira höchstpersönlich erzählt. Während sie im ersten Teil noch sehr schüchtern war, in Band 2 ihre rebellische Seite entdeckte, ist sie in Band 3 von Hass zerfressen. Ihre Gedanken werden von Rache und Vergeltung beherrscht.

Und obwohl ich normalerweise solche Figuren gar nicht mag, konnte ich die Jackerin sehr gut verstehen. Ihre große Liebe wurde mental zerfetzt und kann nicht mehr gerettet werden, ihr Leben ist beständig in Gefahr und sie tut alles, um ihre Rache durchziehen zu können. Und obwohl sie dieses Ziel nicht aus den Augen verliert, wird sie nicht kopflos. Ihre Missionen stehen für sie im Vordergrund. Ja, sie handelt auch mal unüberlegt, doch besinnt sich in meinen Augen rechtzeitig. Das fand ich toll. Endlich mal eine Hauptfigur, die mitdenkt und deren Egoismus nicht zu den schlimmsten Katastrophen führt.

Die Geschichte ist spannend und fesselnd erzählt. Susan Kaye Quinn verzichtet auf oberflächliche und sinnlose Gewalt. Ihre Figuren überlegen, verwerfen und besinnen sich dann auf das für sie wichtigste: so wenig Tote wie möglich. Das finde ich sehr gelungen. Hier wird nicht einfach nur in Schwarz und Weiß gemalt, es werden auch die Grautöne herausgestellt.

Die Romanze, die sich in Band 2 schon angedeutet hat, bleibt hier im Hintergrund. Zwar gibt es auch auf diesem Gebiet Entwicklungen, doch erfreulicherweise ergeht sich Kira nicht in Liebesbezeugungen und komischen Überzeugungen, warum sie kämpft, sondern handelt rational. Das war für mich erfrischend, dass hier mal nicht die große Liebe, sondern das Problem an sich im Vordergrund stand.

Das Finale hat für mich sehr gut gepasst und war erfreulich unheroisch. Hier bleibt sich die Autorin treu: sie erschafft keine überzeichneten Szenen oder unwirklichen Handlungen. Sie bleibt am Boden und zeigt somit, wie Konflikte auch lösbar sind. Toll!

Der Stil von Susan Kaye Quinn ist sehr gut und flüssig zu lesen. Ihre Erzählweise passt sehr gut zu der jungen Jackerin Kira. Ihre Ausdrucksweise ist überlegt, schnörkellos und dennoch gefühlvoll, wo es passt.


Fazit: ein toller Abschluss einer gelungenen Trilogie. Ich kann alle 3 Bände nur empfehlen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen