Samstag, 21. März 2015

So intensiv, dass es fast wehtut

Looking for Hope
von Colleen Hoover

Eine Leseprobe findet ihr hier

Dean Holder, einfach nur Holder genannt, kehrt nach einem Jahr bei seinem Vater wieder in seine Heimatstadt zurück. Die Gerüchte, warum er weg war, haben die buntesten Blüten getrieben. Das interessiert den jungen Mann jedoch nicht. Er will einfach nur in Ruhe einen Abschluss machen. Bis er Sky im Supermarkt begegnet. Und auf einmal steht seine Welt Kopf...

"Looking for Hope" ist die Geschichte von Sky und Holder. Durften wir in "Hope forever" die Romanze aus der Sicht von Sky erleben, so fiebern wir dieses Mal mit Holder mit. Colleen Hoover schafft es mit diesem 2. Band eine Story, die ja bekannt ist, so einzigartig neu zu erzählen, dass ich kaum atmen konnte.

Holder erzählt seine Sicht der Dinge. Und seine Geschichte fängt schon vor dem Kennenlernen mit Sky an, denn er berichtet vom Selbstmord seiner Schwester, von der schweren Prügelei und der daraus resultierenden Entstehung der Gerüchte. Konnte ich Dean in Band 1 noch für einen Bad Boy halten, wurde mir hier von Seite 1 an klar, dass er zerbrechlicher ist, als ich je gedacht hatte.

Seine Geschichte ist so intensiv, so einzigartig, so grandios erzählt, dass ich nicht nur das Buch ab un an zumachen musste, um das Gelesene zu verarbeiten. Nein, bereits nach den ersten Kapiteln flossen bei mir die Tränen. Ich habe mit Holder gelitten, geschrien, geheult, gebrüllt. Aber ich habe mit ihm auch gelacht, mich in Sky verliebt und gebangt, ob ihre Beziehung hält. Und das, obwohl ich ja bereits wusste, wohin Colleen Hoover mich führen wird.

"Looking for Hope" ist nicht nur einfach die schnöde Nacherzählung des ersten Bandes. Es war für mich was ganz neues. Ich habe Sky durch die Augen ihrer Liebe kennengelernt. Und mir wurden so einige Fragen, die ich nach "Hope forever" noch hatte, beantwortet. Dean ist ein unglaublicher junger Mann, doch die Autorin zeigt sehr deutlich, wie er zu dem Mann geworden ist, der er heute ist. Und sie zeigt auch, dass Männer ebenso gefühlvoll, zerbrechlich und ängstlich sein können wie Frauen. Mochte ich Holder nach dem ersten Band, habe ich mich jetzt in ihn verliebt.

Mir fehlen selten die Worte, wenn ich ein Buch beendet habe. Doch hier geht es mir so. Ich kann meine Empfindungen nicht greifen, denn mein Herz raste, je weiter ich voran kam, es flossen Tränen und ich habe vor Freude gejauchzt. Der Roman war für mich so intensiv, so tiefgängig, so herzergreifend wie wenige vor ihm. Und ich bin normalerweise nicht der Typ Leser, der sich von Romantik und Gefühlen so packen lässt. Aber Colleen Hoover schafft es als einige der ganz wenigen, mich an den richtigen Stellen zu kitzeln, so dass ich vollkommen in ihren Geschichten aufgehe.

Das letzte Kapitel habe ich dann nur noch verschwommen wahrgenommen, so arg trieb es mir die Tränen in die Augen. Und die letzten Sätze haben mich dann vollends umgehauen. Ich konnte nicht mehr an mich halten. Wer also zu dem Roman greift, sollte sich mindestens Taschentücher, am besten aber noch jemanden zum Reden und Austauschen bereit halten.

Der Stil von Colleen Hoover ist sehr gut und flüssig zu lesen. Sie lässt Dean so überzeugend erzählen, dass mir keine Minute in den Sinn kam, dass dieses Werk von einer Frau geschrieben wurde. Die Autorin hat einen sehr guten Blick für große Gefühle, das richtige Maß und den passenden Takt. Wahnsinn!


Fazit: wer Sky gemocht hat, wird Holder lieben. Ich kann nur eins sagen: LESEN!

1 Kommentar:

  1. Schön, dass das mit dem "Perspektivwechsel" gut war :-) Ich habe ein Buch gelesen, bei dem sich die Fassungen nur wenig unterscheiden. Dazu kam, dass ich die GEschichte sehr kitschig fand. Aber ein Stückchen haben sich beide Bücher bereichert.

    AntwortenLöschen