17. Januar 2015

Wer ist gut, wer ist böse?

(Quelle: www.goodreads.com)
Closed Hearts - Gefährliche Hoffnung
(Mindjack - Reihe Band 2)
von Susan Kaye Quinn

Kiera versucht sich nach der Enthüllung der Jacker möglichst bedeckt zu halten. Das geht auch eine Weile gut, bis sie und Raf, ihr Freund und Leser, sich plötzlich in Jackertown befinden und von einem jungen Mann namens Julian festgehalten werden. Julian will Kiera, Raf ist für ihn nur ein Haustier. Doch für welche Zwecke will der junge Mann die Jackerin? Kiera muss sehr schnell feststellen, dass ihre Kräfte gar nicht so einzigartig sind, wie sie immer dachte...

"Closed Hearts – Gefährliche Hoffnung" ist Band 2 der Mindjack-Trilogie von Susan Kaye Quinn und hat mir wie Teil 1 sehr gut gefallen. Die Autorin führt ihre Geschichte um die Jackerin Kiera konsequent realistisch weiter.

Auch dieses Mal wird die Geschichte wieder von Kiera selbst erzählt. War sie im ersten Band noch überrascht von ihren Fähigkeiten, so geht sie jetzt sehr locker und bedacht damit um. Sie weiß, was sie leisten kann. Als sie feststellen muss, dass sie nicht so einzigartig ist, wie sie geglaubt hat, ist Kiera überrascht und irgendwo auch beleidigt. Das passt in meinen Augen sehr gut zu der Figur, auch wenn ihre Gefühle nicht rational sind. Aber wessen Gefühle sind das schon?

Und so ist die Entwicklung von Kiera in meinen Augen konsequent und passend für eine junge Frau. Mal himmelhochjauchzend, mal zu tode betrübt, mal voller Tatendrang, mal hoffnungslos. Und ich konnte jedes Auf und Ab verstehen und mitfühlen. Toll!

Die Story selbst ist wieder spannend, auch wenn sie etwas länger braucht um sich zu entwickeln. Aber dann geht es rasant und manchmal schmerzhaft zur Sache und ich konnte das Buch nur gezwungenermaßen aus der Hand legen.

Nach Offenlegung der Jackerfähigkeiten wird jagt auf diese gemacht. Und diesmal kämpft man mal auf der Seite der vermeintlich bösen und nicht auf Seiten der Regierung. Das hat mir gefallen, denn oftmals wird eine kleine Gruppe verteufelt und hier lernt man, dass eine Meinung, nur weil sie viele Anhänger hat, nicht unbedingt die beste sein muss. Das fand ich grandios, denn so bekommen auch jugendliche Leser einen Blickwinkel gezeigt, der sie nachdenken lässt. Und auch ich selbst, die ja nun nicht mehr als Teenager gilt, habe bei so mancher Szene nachgedacht und gegrübelt, wie ich wohl handeln würde.

Das Ende ließ meine Augen feucht werden und gleichzeitig fiebere ich dem Erscheinen des 3. Teils entgegen. Denn ich möchte einfach nur wissen, wie es mit Kiera, Raf und Julian weitergeht. Und Susan Kaye Quinn lässt das Finale von Teil 2 so offen, dass man sich nicht sicher sein kann, ob es gut oder böse ausgehen wird.

Der Stil der Autorin ist sehr gut und flüssig zu lesen. Wie schon in Band 1, so ist auch hier ihre Erzählweise passend zu ihrer Figur Kiera jugendlich frisch, aber auch bodenständig, nachdenklich und manchmal lossprudelnd. Ich war, auch nach einer Lesepause, wieder sofort im Geschehen. Toll!

Fazit: auch Band 2 ist sehr lesenswert und sollte direkt nach Band 1 inhaliert werden. Ich kann es klar empfehlen.

1 Kommentar:

  1. Hey,

    ich würde dich gerne zum Versatile Blogger Award nominieren und würde mich freuen, wenn du auch mitmachen würdest. Alle Infos gibt's auf meinem Blog: ilys-buecherblog.blogspot.de

    LG Ilona

    AntwortenLöschen