Samstag, 13. Dezember 2014

Wenn das Leben dir den Mittelfinger zeigt...

Fuck you Leben!
von N. Pratt

Eine Leseprobe findet ihr hier

Hannah ist 15, liebt das Jungsein und lässt sich ihren Spaß nicht nehmen. Bis sie feststellt, dass sie schwanger ist. Nach dem ersten überwundenen Schock weiß sie eins mit Sicherheit: wer der Vater ist. Und sie weiß auch, dass sie seinen Namen nicht preisgeben darf.
Aaron ist 16, an Hannahs Schule und auch noch der Sohn eines Lehrers. Dennoch schließt er schnell ein paar Kontakte. Hannah ist für ihn eher Nebensache, bis klar wird, dass sie schwanger ist. Da unterstützt er sie. Und gerät damit in Bedrängnis, denn ihn umgibt ein schreckliches Geheimnis.

"Fuck you Leben!" ist der doch recht provokante Titel von N. Pratts Debütroman. Und mir hat das Buch sehr gut gefallen. Obwohl die Autorin ein sehr bekanntes Thema aufgreift, geht sie es anders an als viele andere.

Die Geschichte wird abwechselnd von Aaron und Hannah erzählt. Mal sind ihre Schilderungen mehrere Seiten lang, mal nur einen halben Abschnitt kurz. Doch die schnellen Wechsel machen genau den Reiz des Romans aus. So bekommt man beide Sichtweisen auf ein und dieselbe Situation mit und begleitet die beiden ebenso in ihrem Alltag. Das hat mir gefallen.

Zu Beginn hatte ich die Befürchtung, dass N. Pratt eine Story erzählen möchte, die schon sehr oft durchgekaut wurde: Mädchen wird schwanger und weiß nicht, wohin mit sich. Sie lernt einen Jungen kennen und alles ist Friede, Freude, Eierkuchen. Doch so läuft es zum Glück in "Fuck you Leben!" nicht. Die Autorin bedient sich zwar einiger bekannter Klischees, streut diese aber nur wenig ein und geht mit ihrem Buch einen für mich neuen Weg.

Denn sie wird weder unnötig romantisch noch dramatisch, sondern erzählt fast brutal ehrlich, wie das Leben laufen kann. Es gibt keine Glücksfälle, keine komischen Zufälle und auch keine auf wundersame Weise erreichten Einsichten. Für mich war das einfach grandios. Ich habe mit Aaron und Hannah bis zum Schluss mitgelitten, mitgelernt und auch mitgekämpft. Und so war es fast logisch, dass ich am Ende nur noch mit Tränen in den Augen die letzten Seiten lesen konnte.

Der Stil von N. Pratt ist sehr gut und flüssig zu lesen. Ihre Erzählweise passt zu ihren beiden Figuren und sie bekommt es sehr gut hin, Hannah und Aaron unterschiedliche Stimmen zu verleihen. Auch lässt sie die beiden kein Blatt vor den Mund nehmen, was mir sehr gut gefallen hat.


Fazit: ein tolles Debüt und eine sehr gut erzählte Geschichte. Ich kann das Buch sehr empfehlen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen