Donnerstag, 27. November 2014

Zu Herzen gehend und einfach wunderschön

Drei Tage Manhattan - Begleitung gesucht
von Tasmina Perry

Eine Leseprobe findet ihr hier

Amy, eine New Yorkerin in London, ist professionelle Tänzerin, kellnert aber aktuell, um sich über Wasser zu halten. Mit ihrem Freund Daniel, der aus der Upper-Class kommt, ist sie glücklich, bis er mit ihr auf einer Feier Schluss macht. Amy hat nur noch einen Wunsch: weg aus London. Da kommt ihr die Anzeige von Georgina Hamilton gerade gelegen. Die ältere Dame sucht eine Begleitung nach New York über Weihnachten. Perfekt! Doch warum will eine Frau, die so viel in ihrem Leben erreicht hat, Weihnachten nicht lieber mit ihrer Familie begehen? Stück für Stück erfährt Amy mehr aus Georginas Leben und erkennt, dass Liebe in allen Zeiten gleich ist.

"Drei Tage Manhattan – Begleitung gesucht" war mein erster Roman von Tasmina Perry und er hat mir sehr gut gefallen. Was zunächst nach einem spaßigen Frauenroman klingt, entwickelt sich zu einer wunderschönen und zauberhaften Geschichte über Liebe, Vertrauen und dem Glauben an sich selbst.

Die Geschichte wird aus der Erzählerperspektive und in 2 Zeitebenen wiedergegeben. Zum Einen reist man mit Amy und Georgina nach New York und verbringt mit ihnen dort zauberhafte Tage, zum Anderen begleitet man 1958 die junge Georgina auf ihrem Weg zur Debütantin. Diese Mischung aus Erinnerungen und aktuellen Geschehnissen hat mir sehr gut gefallen, da ich so miterleben konnte, wie die ältere Georgina zu der Dame geworden ist, die sie heute noch verkörpert.

Toll fand ich auch, dass die Autorin sich mit beiden Zeitschienen ausreichend Zeit und Raum genommen hat. So wechselt nicht in jedem Kapitel die Zeit, sondern nur dann, wenn es wirklich passend ist, also Georgina Amy zum Beispiel beim Abendessen ihre ersten Gehversuche in der Upper-Class beschreibt.

Die Geschichte selbst entwickelt sich, je weiter der Roman voranschreitet, zu einem herzergreifenden und nachdenklich machenden Werk. Ja, an manchen Stellen hat Tasmina Perry etwas dick aufgetragen, aber im Gesamten passt alles wunderbar zusammen. Besonders zum Ende hin sind bei mir Tränen geflossen!

Der Stil der Autorin ist sehr gut und flüssig zu lesen. Ihre Erzählweise ist offen, herzlich und emotional. Allerdings wird sie dabei nicht kitschig oder übertrieben romantisch. Bei allem Hang zur Theatralik bleibt Tasmina Perry doch realitätsnah. Das hat mir gefallen.


Fazit: ein wunderschönes Buch für die kalten Tage vor dem Kamin. Ich kann es bedenkenlos empfehlen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen