Dienstag, 25. November 2014

Um Welten besser als der erste Teil

Onyx - Schattenschimmer
(Obsidian - Reihe Band 2)
von Jennifer L. Armentrout

Seit der Heilung sind Katy und Daemon miteinander verbunden. Doch müssen sie deshalb auch gleich ein Paar sein? Daemon ist der Meinung "Ja", Katy vollkommen dagegen. Sie wehrt sich gegen ihn und auch gegen ihre Gefühle, die sie für ihn hat. Dann kommt ein neuer Typ an die Schule: Blake. Und er zeigt Interesse an Katy. Das passt Daemon gar nicht und er versucht, Blake schlecht zu machen. Warum nur?

"Onyx – Schattenschimmer" ist der 2. Band der Obsidian-Reihe von Jennifer L. Armentrout und um Welten besser als sein Vorgänger. Während ich Band 1 einfach nur klischeehaft fand, konnte mich Band 2 komplett begeistern.

Die Geschichte wird von Katy selbst erzählt. Wie schon im ersten Teil bekommt man dadurch einen sehr tiefen Einblick in ihre Gedanken- und Gefühlswelt. Und die ist seit der Heilung komplett durcheinander. Denn Katy glaubt nicht wirklich daran, dass Daemon ein Interesse an ihr als Person hat, sondern sie einfach nur wegen der Verbindung will. Und das kann und will sie nicht akzeptieren. Und als dann auch noch Blake auftaucht und echtes Interesse an ihr zeigt, ist das Chaos perfekt.

Was sich nun wie eine typische Dreiecksgeschichte anhört, entpuppt sich schnell als spannungsgeladene und gar nicht liebestrunkene Story. Denn Katy hat sich innerlich schon entschieden, auch wenn sie das nicht kund tut. Und das war für mich sehr erfrischend, denn Katy ist nicht der Typ, der lang lamentiert, welchen Traumtypen sie nun nehmen soll. Toll!

Auch der Roman selbst war spannend, fesselnd und legte nach einem gemächlichen Beginn ein rasantes Tempo an den Tag. Die Romantik trat dabei so manches Mal in den Hintergrund, was mir gefallen hat. Denn so konnte sich die eigentliche Geschichte sehr gut entfalten und wurde nicht durch unpassende Schmachtereien gestört. Die Romantik wurde aber nicht vergessen. Sie wurde an passenden und für mich herzerweichenden Stellen eingebaut, so dass ich manches Mal vor lauter Rührung schlucken musste. Hier hat sich die Autorin sehr zum ersten Teil gesteigert.

Das Ende macht sehr neugierig auf den Abschlußband. Und ich bin gespannt, wie Jennifer L. Armentrout alle offenen Fäden zu einem Gesamtwerk zusammenführt.

Der Stil der Autorin ist sehr gut und flüssig zu lesen. Ihre Erzählweise passt zu einer 18-jährigen Bloggerin, die entdeckt, dass sie ihr Leben selbst in die Hand nehmen muss.


Fazit: während ich am Vorgänger noch viel zu kritisieren hatte, gefällt mir Band 2 einfach! Eine klare Leseempfehlung meinerseits!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen