Montag, 1. September 2014

Rock in your Way

Rock War: Unter Strom
(Rock-War-Reihe Band 1)
von Robert Muchamore

Eine Leseprobe findet ihr hier

Jay hat einen großen Traum: er will Musiker werden. Dafür spielt er mit seinen Freunden in einer Band. Leider ist der Drummer mehr als mies, aber was soll Jay machen? Schließlich ist der Drummer sein bester Freund...
Summer hat mal gesungen, kümmert sich aber aktuell liebevoll und aufopfernd um ihre Großmutter. Doch eines Tages lernt sie Michelle kennen und diese erkennt sofort Summers Potenzial. Summer hingegen fühlt sich unwohl, ihre Oma allein zu lassen und weiß nicht so recht, wie sie aus der Zwickmühle rauskommen soll...
Dylan geht auf ein Elite-Internat und drückt sich vor allem, was irgendwie nach Arbeit aussieht. Dennoch wird er vom Coach erwischt und zum Rugby-Training verdonnert. Schon nach dem ersten Training erkennt Dylan, dass Sport Mord ist und denkt sich einen musikalischen Ausweg aus...

"Rock War – Unter Strom" war mein erstes Jugendbuch von Robert Muchamore. Seine erfolgreiche Reihe "Top Secret" ist mir zwar schon ein paar Mal untergekommen, gelesen habe ich sie allerdings nicht. Der vorliegende Roman um Musik und Bands konnte mich überzeugen, wenn auch nicht restlos.

Die Geschichte wird komplett aus der Erzählerperspektive berichtet, dabei folgt man aber abwechselnd Jay, Summer, Dylan sowie auch mal ihren Familien und Freunden. Diesen Abwechslungsreichtum fand ich toll, da ich so alle wichtigen Figuren und ihre Beweggründe kennenlernen konnte. Und für das Kennenlernen lässt sich der Autor sehr viel Zeit. In meinen Augen fast zu viel, denn erst gegen Ende kommt es überhaupt zu dem Wettkampf, der im Klappentext schon angekündigt wird.

Die 3 Hauptpersonen kommen aus mehr als unterschiedlichen sozialen und finanziellen Verhältnissen. Dabei geht es auch nicht immer glimpflich oder freundlich zu. Was mich auf den ersten Seiten noch erschreckt hat, gehörte nach einiger Zeit schon einfach dazu. Robert Muchamore macht um die Verhältnisse seiner Figuren keinen Hehl und beschreibt sie so, wie sie sind. Weder beschönigt er sie noch übertreibt er. Dennoch hatte ich so manches Mal das Gefühl, dass er etwas dick aufträgt.

Der Kampf von Summer, Jay und Dylan für ihre Bands und ihre Musik ist sehr angenehm und zugleich spannend zu lesen. Auch wenn die 3 auf den ersten Blick nicht viel gemeinsam haben, glüht in ihnen die gleiche Leidenschaft für ihre Bands. Das hat mir sehr gut gefallen.

Das Ende hat der Autor sehr offen gestaltet, so dass ein zweiter Band einfach ein Muss ist. Band 1 kann eigentlich nur als Aufwärmübung betrachtet werden, da das Spannendste zum Schluss passiert und höchstwahrscheinlich erst im Nachfolger aufgeklärt wird.

Der Stil von Robert Muchamore ist sehr gut und angenehm zu lesen. Seine Erzählweise ist nüchtern, aber fesselnd. Durch seine direkte Art kann ich mir sehr gut vorstellen, dass er so manchen Jugendlichen fesseln kann.


Fazit: ein guter, wenngleich nicht grandioser Auftakt, der mich aber sehr neugierig gemacht hat.

Kommentare:

  1. Offenes Ende, das hört sich leider ganz schlecht für mich an. Auf jeden Fall warte ich ab, wie dir das nächste Teil gefällt.
    Lg. Lara

    AntwortenLöschen
  2. Hi Lara,
    danke für dein Kommentar. Ja, das Ende ist offen wie ein Scheunentor. Wenn du so gar nicht mit offenen Enden kannst, warte lieber noch ab :)
    LG Denise

    AntwortenLöschen
  3. Hey, ich habe dich gerade nominiert ;)
    Nimmst du die Nominierung an & beantwortest die von mir elf gestellten Fragen? Ich würde mich darüber freuen :D
    http://zeilensprung-literatur-erleben.blogspot.de/2014/07/tag-liebster-award-discover-new-blogs.html

    LG
    Sarah von ZeilenSprung - Literatur erleben

    AntwortenLöschen

Ein Horror-B-Movie in Buchform

Die Brut - Sie sind da (The Hatching Band 1) von Ezekiel Boone (398 Seiten) Eine Leseprobe findet Ihr hier In einem ...