24. Juli 2014

Spy Kids lassen grüßen!

Code Black
von Kat Carlton

"Kannst du noch Milch holen?" Normalerweise entlockt so eine SMS den meisten Jugendlichen nur ein Augenrollen, doch die 16-jährige Kari ist keine normale Jugendliche. Ihre Eltern arbeiten für die CIA und diese SMS bedeutet nur eins: hol deinen kleinen Bruder und verstecke dich. Doch Karis Eltern kommen zu keinem der verabredeten Treffpunkte und Kari muss sich und ihren Bruder vor Entführungen schützen. Aber mehr als alles andere will sie ihre Eltern finden und dafür geht Kari ungewöhnliche Wege...

"Code Black" ist ein Jugendthriller aus der Feder von Kat Carlton. Nach dem Lesen kann ich sagen, dass dieser Roman eher eine Agentenposse a la Spy Girls oder Spy Kids als ein Thriller ist.

Die Geschichte wird von Kari aus der Ich-Perspektive erzählt. Dabei erlebt man sowohl ihre Flucht, als auch die Kämpfe, die sie führen muss, hautnah mit. Allerdings sind diese Kämpfe, trotz dass Kari bei ausgebildeten Spionen aufgewachsen ist, nach dem 5. Mal unglaubwürdig. Denn ich glaube nicht, dass eine 16-jährige mehrmals und dazu noch in Unterzahl Profis der CIA und des FBI umlegen kann. Darüber könnte ich noch hinwegsehen, da das Buch ja für Jugendliche geschrieben wurde. Aber die Pläne, die Kari schmiedet und die doch eher reibungslose Durchführung ließen mich dann nur noch den Kopf schütteln.

Da überrascht es auch nicht, dass die beste Freundin der Hauptfigur eine perfekte Hackerin ist und ihr Schwarm ihr hilft. Leider verschwindet der Schwarm für über die Hälfte des Buches von der Bildfläche, taucht am Ende überraschend auf und alles ist gut. Nein, ich glaube, selbst Teenager möchten mehr Action, mehr Glaubwürdigkeit und mehr Romantik.

Allerdings muss ich Kat Carlton (ein Pseudonym, wenn man dem Klappentext glauben darf) zu gute halten, dass ihr Stil sehr gut und flüssig zu lesen ist. Sie trifft die Gedanken und Gefühle eines Teenagers sehr gut. Das hat mir gefallen.


Fazit: ich hatte mehr erwartet und eine Posse bekommen. Leider war das Buch gar nichts für mich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen