Sonntag, 1. Juni 2014

Zu wenig Informationen, die zu spät kommen

Arclight - Niemand überlebt die Dunkelheit
von Josin L. McQuein

Marina lebt in Arclight. Doch wie sie da hingekommen ist und wo sie vorher war, weiß sie nicht. Sie weiß nur, dass sie aus der Dunkelheit gerettet wurde. Und das dies der Grund ist, warum jeder sie meidet. Denn niemand kommt aus der Dunkelheit zurück...

"Arclight" war mein erstes Buch von Josin L. McQuein und hat mich aufgrund des Klappentextes neugierig gemacht. Leider konnte mich dann die Geschichte selbst nicht überzeugen.

Die Story wird von Marina aus der Ich-Perspektive erzählt. Dadurch erhält man als Leser nur sehr begrenzt Informationen, wie Arclight funktioniert und aus welchen Gründen die Stadt des Lichtes aufgebaut worden ist. Auch über die Feinde erfährt man nur wenig. Was ich am Anfang noch interessant fand, entpuppte sich bald als nervig, weil im Laufe der Geschichte nur sehr wenige, weitere Informationen hinzukamen.

Erst zum Schluss hin wird so manches Geheimnis gelüftet. Und da konnte mich die Hauptauflösung nicht mehr überraschen. Denn dieses Resultat hatte ich schon selbst gezogen. Somit war das Buch für mich nicht nur unspannend, sondern auch vorhersehbar. Das ist sehr schade.

Fazit: wer einen langen Atem hat und mit wenig Informationen auskommt, für den ist Arclight was. Für alle anderen heißt es weitersuchen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen