Sonntag, 1. Juni 2014

viel mehr als ein schnöder Frauenroman

Almuth spielt auswärts
von Tanja Kokoska

Almuth liebt Günter und Fußball. In ihrem ganzen Leben war das Ehepaar nie lang voneinander getrennt. Doch als Almuths Freundin Paula sie und Lilo zu einer Reise in die Schweiz einlädt, greift Almuth zu. Dabei ahnt sie nicht mal, wie spannend die Schweiz sein kann, vor allem dann, wenn man auf einen Mann trifft, der Jens Lehmann heißt...

"Almuth spielt auswärts" ist das Romandebüt von Tanja Kokoska und es hat mich sehr berührt. Als ich den Klappentext gelesen habe, dachte ich an einen herzerfrischenden Frauenroman, doch es verbirgt sich viel mehr dahinter.

Die Geschichte um die 3 Frauen, die das Schweizer Ländle unsicher machen, wird aus der Erzählerperspektive beobachtet. Allerdings begleitet man vor allem Almuth, die das erste Mal allein verreist. Zu Beginn ist die Story auch noch leicht, witzig und ich konnte mir die 3 Damen, die unterschiedlicher nicht sein können, sehr gut vorstellen. Doch je weiter der Roman voranschreitet, desto mehr gewinnt er auch an Tiefe. Die Gedanken Almuths, die man als Leser komplett präsentiert bekommt, sind sehr gut nachvollziehbar und dabei so bildhaft, dass ich so manches Mal erstaunt über die Vergleiche war.

Der Stil von Tanja Kokoska ist sehr gut und flüssig zu lesen. Während sie am Anfang noch sehr leichtfüßig und beschwingt erzählt, wird es im Verlauf immer tragender. Das hat mir sehr gut gefallen, denn der Stil passte sich perfekt an Almuths Verwandlung an.

Fazit: ein tolles Debüt, das so viel mehr ist als ein einfacher Frauenroman. Eine klare Leseempfehlung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen