1. Juni 2014

Taschentücher bereithalten!

Weil ich Will liebe
von Colleen Hoover

Will und Layken können ihre Liebe endlich ungezwungen zeigen. Und das tun sie auch. Aber sie tragen auch die Verantwortung für ihre kleinen Brüder und müssen dabei sehr erwachsen sein. Auch ihr Studium verlieren die beiden nicht aus den Augen. Vertrauter könnte die Situation nicht sein. Da ist es doch auch nicht schlimm, dass Will Layken nichts von seiner Ex-Freundin Vaughn erzählt, die auf einmal seine Kurse besucht, oder?

"Weil ich Will liebe" ist die Fortsetzung zu "Weil ich Layken liebe" und hat mich zu Tränen gerührt. Colleen Hoover hat es wieder geschafft eine Geschichte zu kreieren, die mein Herz und auch mein Humorzentrum berührt hat.

Die Geschichte wird diesmal von Will erzählt und man merkt direkt, dass er nicht so emotionsgeladen wie Layken ist. Ja, auch er schwelgt ab und an in romantischen Gedanken, aber seine Gedankengänge sind im Vergleich zu Laykens viel strukturierter und geordneter. Was nicht heißen soll, dass er dadurch besser in der Beziehung ist. Denn er verletzt seine große Liebe und sein Kampf um sie ist atemberaubend und zugleich irgendwie typisch männlich. Ich konnte die Reaktion von Layken, auch wenn sie an manchen Stellen extrem war, sehr gut nachvollziehen. Aber auch Wills Unverständnis und seine teilweise Hoffnungslosigkeit konnte ich sehr gut nachvollziehen.

Selten rühren mich Bücher zu Tränen, doch bei diesem Roman gab es mehr als nur ein paar Stellen, an denen ich laut geschluchzt und geweint habe. Mal aus Freude, mal aus Traurigkeit und mal auch, weil es einfach so wunderschön war.

Fazit: eine mehr als gelungene Fortsetzung und ich hoffe, dass Colleen Hoover noch mehr Bücher über die Zwei schreiben wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen