Sonntag, 1. Juni 2014

Studium und Liebe zu Zeiten der Pest

Der Medicus von Heidelberg
von Wolf Serno

Lukas Nufer assistiert seinem Vater bei einer verpönten Operation: dessen Frau liegt in den Wehen, doch das Kind kann nicht auf dem natürlichen Wege geboren werden. So muss der Vater einen Kaiserschnitt vornehmen. Wie durch ein Wunder überleben Mutter und Kind. Und für Lukas ist klar: er will Arzt werden. Doch der Weg dorthin ist beschwerlicher und gefährlicher, als er denkt.

"Der Medicus von Heidelberg" scheint der Auftakt einer neuen Reihe von Wolf Serno zu sein. Zumindest lässt dies das sehr offene Ende des Romans vermuten. Auch das neuste Werk des Autors hat mich begeistert.

Die Geschichte wird von der Hauptfigur Lukas aus der Ich-Perspektive erzählt. Dabei erfährt man viel über Süddeutschland im 16. Jahrhundert als auch über den damaligen Stand der Medizin. Vor allem diesem Punkt widmet sich die Figur ausgiebig, was mir sehr gut gefallen hat. Dennoch kommen auch Spannung und Tragik nicht zu kurz, so dass das Buch eine tolle Mischung aus Abenteuer, Drama und Romantik ist.

Die Details, die Wolf Serno gerade im medizinischen Bereich beschreibt, wirken der damaligen Zeit entsprechend und nicht übertrieben. Er lässt Lukas auf einen berühmten Zeitgenossen treffen: Martin Luther. Doch anders als von mir befürchtet, ist Luther eine Nebenfigur, die zwar immer wieder auftaucht, aber keinen großen Anteil an Lukas' Geschichte hat. Ich vermute jedoch, dass bald eine Fortsetzung erscheinen wird. Denn sowohl das Schicksal von Lukas, als auch von seinen Weggefährten und Freunden, bietet genug Punkte, die weitergeführt werden sollten.

Der Stil von Wolf Serno ist sehr gut und flüssig zu lesen. Ich kam schnell in die Geschichte rein und mir war die Hauptfigur sofort sympathisch. Die Beschreibungen des Studiums und der praktischen Anwendung des Wissen sind so gut, dass ich mit großer Neugierde gelesen habe.

Fazit: ein toller Roman, von dem ich mir einen Fortsetzung erhoffe. Eine klare Leseempfehlung an alle, die gern historisches lesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen