Montag, 9. Juni 2014

Kann ein Vermisster auch ein Täter sein?


Die Totenjägerin
von Donato Carrisi


Eine Leseprobe findet ihr hier

Mila Vasquez arbeitet im Limbus, der Abteilung für vermisste Personen. Sie gibt die Fälle auch nach Jahren nicht auf. Deshalb wird sie eines Tages an einen blutigen Tatort gerufen. Der Täter? Ein vor 17 Jahren verschwundener Mann. Das Motiv? Im Dunklen. Vasquez muss sich nun ihrer eigenen Vergangenheit stellen, wenn sie den Fall lösen will. Denn viel zu schnell kommt es zu weiteren Morden...

"Die Totenjägerin" ist der 3. Thriller von Donato Carrisi und er hat mir sehr gut gefallen. Die Ermittlerin Mila Vasquez spielte bereits in seinem Debüt "Der Todesflüsterer" eine Rolle und wird nun wieder mit ihren Ängsten konfrontiert.

Die Geschichte um Vermisste, die zu Tätern werden, hat mich von der ersten Seite an in ihren Bann gezogen. Für mich ist diese Art der Erzählung neu und ich fand es sehr gut, wie der Autor sowohl seine Ermittler als auch seine Leser in die Irre führt. Dabei greift er auf klassische Ermittlertätigkeit nach dem Whodunnit-Prinzip zurück. In seinem Thriller sind Spürnasen gefragt und keine überragende Technik. Das hat mir sehr gut gefallen.

Seine Figuren, allen voran Mila und der später hinzustoßende Simon Berish, sind nicht perfekt, aber auch nicht zu kaputt, als dass sie ins Klischee abdriften würden. Das Privatleben der beiden bleibt weitesgehend im Hintergrund und spielt nur dann eine Rolle, wenn es für die Story notwendig ist.

Donato Carrisi hält sich mit blutigen Details zurück. Dennoch ist sein Buch spannungsgeladen, da er auf die psychische Komponente bei Morden und Vermissten setzt. Zudem erzählt er die Geschichte so leise, aber fesselnd, dass man beim Lesen gar nicht merkt, wie die Seiten verfliegen. Der Schluss hat mich dann vollends vom Hocker gehauen.

Fazit: ein sehr guter Thriller, der für mich aus der Masse heraus sticht. Eine klare Leseempfehlung an alle Thriller-Fans. Achja, man muss die ersten beiden Bücher nicht gelesen haben, um in die Geschichte rein zu kommen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen