Sonntag, 1. Juni 2014

Auf hoher See und in der Liebe ist alles möglich

Bullet Catcher: Constantine
von Roxanne St. Claire

Constantine, von allen nur Con genannt, will wieder bei den Bullet Catchern einstecken. Die Chefin Lucy stellt ihn mit einem Auftrag auf die Probe: er soll auf einen Bergungsschiff einen Dieb ausfindig machen, der bereits mehrere Teile des geborgenen Schatzes gestohlen hat. Am ersten Abend erwischt er die Taucherin Lizzie, wie diese in das Labor einbricht. Kann der Auftrag wirklich so schnell erledigt sein?

"Bullet Catcher: Constantine" ist bereits der 8. Band der Reihe und dennoch schafft es Roxanne St. Claire mich wieder zu begeistern.

Bei der Geschichte von Con und Lizzie hat sie sich dafür ein bisher nicht beachtetes Terrain ausgesucht: die hohe See. Es war sehr unterhaltsam und spannend zu lesen, wie es auf einem Bergungsschiff zugeht und unter welchem Druck die Taucher stehen, etwas zu finden. Natürlich kommen auch die prickelnden Szenen nicht zu kurz. Hierbei hat mir Cons draufgängerische Art sehr gut gefallen.

Auch wenn man weiß, auf was man sich bei Bullet Catcher einlässt, fand ich es schade, dass die Autorin hier auf altbekannte Ideen zurückgegriffen hat. Zwar hatte ich dennoch Spaß beim Lesen, doch dieser Rückschritt hat mich leicht verstimmt. Ich hoffe, dass sie im Folgeband wieder vor neuen Ideen sprüht.

Der Stil von Roxanne St. Claire ist sehr flüssig und leicht zu lesen. Ihre Beschreibungen sind bildhaft und sie hat es sehr gut drauf, Spannung und Liebe zu verbinden.

Fazit: auch der 8. Band kann, trotz der kleinen Einschränkung, überzeugen. Eine klare Leseempfehlung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen