31. Mai 2014

Das Leben und seine Tücken

Das unerhörte Leben des Alex Woods
oder
Warum das Universum keinen Plan hat
von Gavin Extence

Alexander Woods wird in Dover von der Polizei angehalten. In seinem Auto befinden sich neben einer Urne und vielen CDs auch mehrere Gramm Hasch. Im Verhör versucht Alex seine Situation zu erklären. Und das tut er ausführlichst...

"Das unerhörte Leben des Alex Woods" ist das Debüt von Gavin Extence und hat mich berührt. Obwohl mir das Ende schon nach ein paar Sätzen klar war und auch die Thematik, die zu Beginn im Dunkel blieb, sich in der ersten Hälfte mehr als klar herauskristallisierte, hat mich das Buch gefesselt.

Die Geschichte wird von der Hauptfigur Alex Woods höchstselbst erzählt. Dabei nimmt er den Leser mit in seine Kindheit und beschreibt bis ins kleinste Detail, wie er seinen besten Freund Mr. Peterson kennengelernt hat. Dabei baut sich weder eine überragende Spannung noch ein besonderer Nervenkitzel auf. Allein Alex' Leben und was er daraus macht ist so interessant, dass ich das Werk nicht aus der Hand legen konnte. Die Hauptfigur scheut sich auch nicht davor, ihre Leser direkt anzusprechen. Und so kommt es, dass ich beim Lesen sowohl laut gelacht als auch hemmungslos geweint habe.

Der Stil von Gavin Extence ist sehr gut und flüssig zu lesen. Die Erzählweise, die teilweise schon wissenschaftlich und ab und an auch sehr sachlich und emotionslos ist, passt sehr genau zu Alex Woods. So konnte ich zu ihm eine Bindung aufbauen, auch wenn er nur an wenigen Stellen Gefühle zeigt.

Fazit: ein lesenswertes Debüt, auch wenn das behandelte Thema nicht brandneu ist. Dennoch kann ich das Buch klar empfehlen.

1 Kommentar:

  1. Ich mags nicht, wenn der Stil zu sachlich ist. Aber ich merk mir das Buch :-)

    AntwortenLöschen